Film „Rote Beete“ aus „1989 – Lieder unserer Heimat“

Trailer „Leipzig von oben“

Film „Melodie & Rhythmus“ aus „1989 – Lieder unserer Heimat“

Trailer „Herr Alptraum“

Film „Himmlischer Frieden“ aus „1989 – Lieder unserer Heimat“

Trailer „1989 – Unsere Heimat“

Trailer „1813 – Gott mit uns“

Trailer „Schweinevogel – Es lebe der Fortschritt“

Schwarwels Welt

GEVATTER

„GEVATTER“-DOKUMENTATION

Seit dem 1. Juni sitze ich neben dem Storytelling, den Pencils, dem Lettering und dem Ballooning auch endlich an den Inks der ersten Seiten. D. h. hier kann man das erste Mal sehen, wie es nachher gedruckt aussehen wird – eigentlich der schönste Arbeitsschritt, wenn nur immer viel mehr Zeit dafür da wäre …

Schwarwel
04.06.2019

Wie versprochen, gibt es ab heute regelmäßig News und Updates zu Schwarwels neuer Graphic Novel „Gevatter“.
Und wir starten gleich mit dem ersten #gevatter-Interview mit Schwarwel, welches ihr in ganzer Länger HIER nachlesen könnt.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen.

Sandra
01.06.2019

Work in progress:
Für meine kommende Graphic Novel „Gevatter – Sterben will gelernt sein“ machen ich und wir GlüMos einen tiefen Knicks vor Frank Pasic und der Funus Stiftung, weil sie uns durch ihre Förderung überhaupt erst ermöglicht haben, dieses Projekt auf den Weg zu bringen.
Erscheinen wird das Ganze im September 2019 im Rahmen der „Stadt der Sterblichen“-Kulturwochen in Leipzig.
#sds19

Momentan sitze ich am Storytelling (also einfach Dasitzen, ins Leere starren und warten, das sich das Papier mit Buchstaben füllt) und an den ersten Sketches (same-same – nur mit Figuren statt Buchstaben), danach gehts mit Thumbnails und einem groben Seitenaufbau weiter.
Voraussichtlich wird das ganze Schwarz-Weiß mit Rastereffekten, wie ich das hier in dem Teaserbildchen mal ganz grob für euch hingehuscht habe … Aber die Verlockungen von Schmuckfarben sind eben doch sehr, sehr hoch – mal guggn.

Schwarwel
27.12.2018

Schwarwel
„Gevatter – Sterben will gelernt sein“
Herausgeber: FUNUS Stiftung
Verlag: Glücklicher Montag

Die Graphic Novel „Gevatter – Sterben will gelernt sein“ von Schwarwel ist eine autobiografische Erzählung, in der uns der Autor und Zeichner mitnimmt auf eine Reise in seine Innenwelt und seine Erinnerungen, um uns an seiner ureigenen Auseinandersetzung mit dem Sterben und dem Tod und seinen Ängsten davor teilhaben zu lassen.

In kontrastreichen, poetischen und fein geschnittenen Schwarz-Weiß-Bildern schildert Schwarwel dunkle ebenso wie erhellende Aspekte seines Erlebens mit dem Tod, um sich dabei für einen besseren, gesünderen und normaleren  Umgang mit dem Tod einzusetzen, der oftmals tabuisiert und an den Rand der Gesellschaft gedrängt wird.

In packenden, einfühlsamen Bildfolgen wirbt der Autor für eine angemessene Sterbekultur und dafür, dem Tod seinen berechtigten Platz in unserem Leben einzuräumen: als würdevolles Ende des eigenen Seins ebenso wie als Motivator, die wertvolle Zeit davor gut und sinnvoll zu nutzen, statt sie verschwenderisch verstreichen zu lassen als gäbe es kein Morgen.

Dabei gibt Schwarwel viel von sich selbst preis und lässt tief blicken – in seine klinische Depression, in seine bezwungene Alkoholsucht, in seine Angstneurose –, denn auf diese Weise werden seine Gedanken nachvollziehbar, erlebbar und aus dem Gevatter Tod als grimmen Schnitter und diffuse Angsgestalt wird ein facettenreiches Mosaik der Endlichkeit, das wir zwar niemals überwinden können, mit dem es uns aber gelingen kann, bewusster zu leben.
 
Schwarwel (Text und Zeichnungen)
„Gevatter – Sterben will gelernt sein“
Graphic Novel im Albumformat
Umfang: Format A4, 80 Seiten s/w plus Umschlag 4c
Herausgeber: FUNUS Stiftung
Verlag: Glücklicher Montag

Be Sociable, Share!